Home » Beitrag veröffentlicht von DLB

Archiv des Autors: DLB

Fest der Vielfalt war bunt und voll schön!

Das Fest der Vielfalt konnte im Rahmen der IKW Naumburg nach einem Jahr Aufschub endlich stattfinden!

Über 70 Gästen waren am Nachmittag in den Skatepark Naumburg gekommen. Das wunderbare Wetter hat seinen Teil dazu beigetragen, dass es rundum schön wurde. 🌤

Ein besonderer Dank geht an die Crew:

Und im Einzelnen geht ein großes Dankeschön an

das Naumburger Jugendzentrum Otto, das mit einem Bastel- und Spielestand dabei war,

den Alternativer Rollsportverein Naumburg e.V., der uns nicht nur den Skatepark als Fest-Platz, sondern auch Sportgeräten und die notwendigste Technik zur Verfügung stellte,

das Forum Ehrenamt, das alles mit organisiert hat und für alle Sorten von Getränken sorgte,

den Internationalen Bund, der von Anfang an mit einem Mitarbeiter des JMD (Jugendmigrationsdienst) bei der Organisation half und mit tatkräftig backenden Schüler*innen der 9 b der Alexander-von-Humboldt-Schule für den Kuchen sorgte,

nicht zuletzt dem Projekt Zuzug, dass mit seinen Teilnehmerinnen für ein reichhaltiges internationales Büffet, Tanz und gute Musik sorgte

und den beratenden Mitgliedern des Jugendforum Burgenlandkreis.

Ein extra Dank geht noch an das Deutsche Rote Kreuz Naumburg für die Transparente und an den Bauhof der Stadt Naumburg für die Buden und Biertischgarnituren.

Zu guter Letzt danken wir der IKW Naumburg, in deren Rahmen wir das Fest organisiert haben.

Ankündigung: Am 23. September ist „Fest der Vielfalt“ im Skaterpark Naumburg von 15-22 Uhr

Im Rahmen der Interkulturellen Woche Naumburg findet ein Fest für alle und die, die sonst bei uns eher zu kurz kommen statt.
Das Fest der Vielfalt“ ist besonders an junge Leute, sowie Migrantinnen und Migranten gerichtet.

Es besteht aus zwei Teilen.

Um 15 Uhr startet das Familienfest mit:

Musik, Spielen, Hüpfburg, Getränken, sowie internationalen Speisen zum Kaffee oder Tee.

Es gibt die Gelegenheit für Kinder und Jugendliche, sich einmal auf der Skaterbahn auszuprobieren.

Auch Ballspiele werden angeboten.

Für die kleineren gibt es Dosenwerfen und ein lustiges Schminkangebot vom Jugendzentrum OttO (Verknüpfung zu Facebook).

Ab 19 Uhr beginnt die interkulturelle Party

mit DJs, eigene Musik via Bluetooth und Tanz.

Getränke gibt’s zu niedrigen Preisen.



Friedensfest in Eckartsberga

Am letzten Sonntag im Juli war ein wunderbarer Tag für ein kleines Sommerfest in Eckartsberga. ☀️

Seit langem stand die Idee für ein Demokratiefest im Raum. Wir haben aus aktuellem Anlass beschlossen, daraus ein Friedensfest zu machen. Auslöser für das Fest war der Krieg in der Ukraine.

Dem wollten wir etwas entgegensetzen. Darum wurde das Fest dann „Friedensfest Eckartsberga“ getauft.

🕊

Vom Gesang des Gospelchors Eckaround und des Kirchenchors von Eckartsberga umrahmt wurde selbstgebackener Kuchen gegessen und Kaffee-Klatsch gehalten.

🎶

Zu dem Thema gab es ein Malangebot für Kinder und eine Pin-Wand für Friedensbotschaften aller Art.

Die Idee zu diesem Fest entstand im Begleitausschuss der Partnerschaft für Demokratie. Wir wollten etwas für das Gemeinschaftsfühl im ländlichen Raum tun. Pfarrerin Bettina Plötner-Walter hatte sich im Ausschuss bereit erklärt, die Idee mit Unterstützung der Stadt Eckartsberga und der Kirchengemeinde umzusetzen.

Es war eine tolle Veranstaltung, die ihren Zweck erfüllt hat, Leute auf angenehme Weise zusammen – und ins Gespräch zu bringen. Alle waren sehr zufrieden mit dem Nachmittag.

Viele Hinweise, Wünsche und Ideen wurden am Ende auf „Botschaft-Zettel“ geschrieben und an einer Pin-Wand festgemacht. Da gab es auch gute Vorschläge für die Gestaltung – nicht nur des (Welt)Friedens, sondern auch für die Stadt Eckartsberga selbst. (siehe Foto mit den bunten Kärtchen)

Stadtparkgespräch in Naumburg- ein neues Format gegen das Gefühl von Spaltung in der Gesellschaft wird erprobt

Jede und jeder hat es nun schon erlebt: Ein harmloses Gespräch gleitet ab in die Verbalisierung großer Meinungsverschiedenheit, in eine lautstarke Auseinandersetzung oder in ein betretenes Schweigen… Was ist los, dass man nicht mehr mit Freund*innen, Kolleg*innen und Verwandten ruhig und einverständlich über die großen Probleme und Themen unserer Zeit reden kann? Ist das die vielbeschworene Spaltung der Gesellschaft?
Gemeinsam mit der Initiative „Naumburg für Solidarität – Naumburg für alle“ sind wir am 2. Juli dieser ängstlichen Frage mit einem Angebot an die Bevölkerung von Naumburg entgegengetreten. Und klar war: Man kann über alles Reden, wenn nicht zu sehr die Erwartung im Raum steht, dass man auch gleich jemanden von der eigenen Sicht der Dinge überzeugen kann und muss.
Auf jeden Fall waren die Gäste sehr zufrieden und dankbar über das Angebot.

Auf vier Tischen waren als erste Anregung vier gesellschaftlich anerkannte Werte vorgegeben, an denen sich jeweils für eine Viertelstunde ein Gespräch entzünden durfte. Nach einem solchen Gespräch wechselten alle Teilnehmenden die Tische, und somit ihr Thema. Dadurch konnte vermieden werden, dass man sich in ein Thema verbiss. Vier „Tischregeln“ und sechs Moderator*innen sicherten zudem den respektvollen Austausch von Gedanken und Meinungen.

„Demokratie-Busse“ fahren jetzt ein Jahr durch den Burgenlandkreis

Präsentation der Ergebnisse des Schul-Malwettbewerbes vom September 2021

Klasse 8b des Naumburger Domgymnasiums besteigt „ihren“ Bus

Die Präsentation von drei „Demokratie-Bussen“ fand im Mai dieses Jahres statt.

Die PVG ermöglichte den beteiligten Schülerinnen und Schülern die ortsnahe Besichtigung der drei Linien-Busse, die seit März 2022 mit ihren Motiven für den Malwettbewerb vom Vorjahr durch den Burgenlandkreis fahren. Der Wettbewerb lief unter dem Motto „Toleranz und Vielfalt sind für uns…“.

Darüber wurde in Mitteldeutsche Zeitung Weißenfels, Naumburger Tageblatt und SuperSonntag Weißenfels und Naumburg berichtet.

Umgesetzt wurde die Übertragung auf die Busse durch die VM VerkehrsMedien Sachsen-Anhalt GmbH, die auch einen Artikel veröffentlichte.

Demokratie aus Sicht von Jugendlichen

Im Vorfeld der diesjährigen Demokratiekonferenz im Burgenlandkreis machte das Jugendzentrum OttO (Naumburg) sich Gedanken zum politischen und gesellschaftlichen Geschehen der letzten zwei Jahre. Im Medienzirkel der Jugendeinrichtung entstanden dazu zwei Kurzfilme im Legetrick.

Isabel (14) und Kim (15) gingen der Frage „Was kommt jetzt?“ nach. Sie schauten auf zwei Jahre Corona-Pandemie zurück und stellen fest, dass auch andere Themen die Menschen im Land bewegten. Theo (12) und Johann (10) beschäftigten sich hingegen mit der Frage „Was ist Demokratie?“ und erklären ihr Demokratieverständnis kurz und kompakt.

Beide Filme der Jugendlichen wurde zur Eröffnung der Demorkatiekonferenz gezeigt. Die Beträge stimmte die Teilnehmenden auf die zentralen Themen des Tages ein.

Demokratiekonferenz im Burgenlandkreis am 7. April

Die Partnerschaft für Demokratie Burgenlandkreis lädt zur diesjährigen Konferenz im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben!“ ein. Sie findet am Donnerstag, den 7. April 2022, von 10.00 -16.00 Uhr, im Konrad-Martin-Haus, Am Rechenberg 3-5 in Bad Kösen statt.

Am Vormittag wird es einen Input über die aktuelle gesellschaftliche Situation geben. Dabei spielen u.a. die Herausforderungen der Pandemie eine wichtige Rolle. In den letzten zwei Jahren veränderten sich die politischen und persönlichen Meinungsäußerungen. Es wird beleuchtet, womit veränderte Meinungsbilder zusammenhängen und wie gefährlich die neuen Gesprächskulturen werden können.

Nach der Mittagspause sind Sie eingeladen, sich in einem der folgenden Workshops auszutauschen:

Workshop 1 „Ist der Osten wirklich abgehängt?“

Viele Herausforderungen gilt es in Mitteldeutschland zu meistern. Der Kohlausstieg mit dem Strukturwandel, die abwandernde Industrie und der Wegzug der jüngeren Menschen sind nur einige Beispiele.

Nicht selten spürt man den Unmut der Bevölkerung und hört Meinungen wie vom „abgehängten Osten“. Doch ist die Region wirklich vergessen und abhängt? Was können die Menschen vor Ort ändern, um ein positives Lebensgefühl wiederzufinden? Diesen Fragen können die Teilnehmenden auf den Grund gehen.

Workshop 2 „Das wird man ja wohl noch sagen dürfen! – antidemokratische Meinungsäußerungen im (Berufs)Alltag“

Seit der Pandemie wird immer stärker für die Meinungsfreiheit und den gesellschaftlichen Zusammenhalt protestiert. Sei es auf sogenannten Spaziergängen, in Aufrufen oder Kommentaren in den sozialen Netzwerken. Viele Menschen, die für die sofortige Abschaffung der Corona-Maßnahmen demonstrieren, sprechen von der Spaltung der Gesellschaft. Doch wer spaltet eigentlich den gesellschaftlichen Zusammenhalt? Im Workshop wird thematisiert, wo den Teilnehmenden im Alltag diese Gespräche begegnen und wie man mögliche antidemokratische Meinungsäußerungen erkennen und diesen entgegentreten kann.

Workshop 3 „Aktive Zivilgesellschaft – Ideen zur Ausgestaltung der Partnerschaft für Demokratie“

Die ländlichen Regionen leben von den Ideen und Projekten vor Ort. Niemand kennt die Wünsche und Bedarfe der hier lebenden Menschen so gut, wie die Menschen, die das gesellschaftliche Zusammenleben mitprägen.

Sie sind eingeladen, sich über die Projektmöglichkeiten des Bundesprogramms zu informieren und erste Projektideen zu entwickeln.

Zur besseren Planung der Konferenz bittet die Fach- und Koordinierungsstelle „Demokratie leben!“ bis zum 28. März um eine verbindliche Anmeldung. Bitte geben Sie unter „sonstige Informationen“ den Workshopwunsch an.

Lesung mit Autorin

Ines Geipel beleuchtet in ihrem Buch das Lebensgefühl ihrer Generation. Sie führte Interviews mit Mauerkindern und ermöglicht einen Einblick in die Gedanken- und Gefühlswelt der heutigen 45- bis 55-Jährigen, die noch in der DDR groß geworden sind und sich nach dem Mauerfall neu orientieren mussten.

Die Autorin liest am 6.April 2022 aus ihrem Buch „Generation Mauer“ und ergründet – lt. Ankündigungstext des Buches – ob diese Generation wirklich auf der Gewinnerseite gelandet ist? Oder hat die zähe Prägekraft der späten DDR mit ihren politischen Tabus, dem Bespitzeln und Verhindern von Individualität à la longue doch ihren Tribut gefordert?

Über die Autorin: Ines Geipel, geboren 1960, ist Schriftstellerin und Professorin für Verssprache an der Berliner Hochschule für Schauspielkunst „Ernst Busch“. Die ehemalige Weltklasse-Sprinterin floh 1989 nach ihrem Germanistik-Studium aus Jena nach Westdeutschland und studierte in Darmstadt Philosophie und Soziologie.

Die Anmeldung ist in der Stadtbibliothek Naumburg, Tel. 03445/273650 oder per Mail bibliothek@naumburg-stadt.de  möglich.

Die Teilnahme ist kostenfrei.

Die Veranstaltung findet unter der bekannten 3G-Regelung statt.

Gemeinsame Stellungnahme der Bündnisse für Vielfalt, Toleranz und Demokratie des Burgenlandkreises

Das Bündnis für Demokratie Naumburg, das Bündnis für Toleranz – gegen Rechtsextremismus und jede Gewalt Weißenfels und das Bündnis für Vielfalt und Demokratie Zeitz veröffentlichen eine gemeinsame Stellungnahme.

In einer Vielzahl von Spaziergängen, Kundgebungen und Bürgerforen ist die Einflussnahme antidemokratischer Kräfte im Burgenlandkreis zu erkennen und zu beobachten. Die Bündnisse nahmen den aktuellen Forderungskatalog der Bürgerbewegung „Die Bürgerstimme“ zum Anlass, um in der gemeinsamen Stellungnahme die Bürgerinnen und Bürger über die gezielten Falschinformationen der Bürgerbewegung zu informieren. 

Die Stellungnahme kann hier nachgelesen werden.

Save The Date

Jährlich findet die Demokratiekonferenz im Landkreis statt. Verantwortliche aus der Politik, Verwaltung sowie Aktive aus der Zivilgesellschaft kommen an diesem Tag zusammen. Gemeinsam entwickeln sie mit Blick auf die regionalen Gegebenheiten und Problemlagen abgestimmte Strategien. Jedes Jahr steht die Konferenz unter einem anderen Motto und ist thematisch an die aktuellen Situationen im Burgenlandkreis ausgerichtet.
Die Planung ist im vollen Gange. Weitere Informationen folgen in Kürze.