Home » Projekte 2023 (Seite 2)

Archiv der Kategorie: Projekte 2023

Tag der Offenen Gesellschaft

Der Tag der offenen Gesellschaft wurde in Naumburg am 17. Juni zum ersten Mal ausgerichtet. Er wurde in der bewähren Form eines Stadtparkgesprächs gestaltet. Mehrere Workshops konnten mit Hilfe des Materials der “Initiative Offenen Gesellschaft” durchgeführt werden.

Wie im letzten Jahr hat die Partnerschaft die “Initiative Naumburg für alle” bei der Umsetzung unterstützt. Dieses Mal waren die Stadtbibliothek Naumburg, die Familienbildungsstätte Naumburg und eine Küche für alle dabei. Das alles hat den Tag mit vielfältigen Möglichkeiten zum Austausch gemacht.

3. Naumburger Stadtparkgespräch

Die Gesprächsreihe im Grünen wird fortgesetzt.

Bereits zum dritten Mal lädt „Naumburg für Alle“ die Bürgerinnen und Bürger ein, in ungezwungener Atmosphäre ins Gespräch zu kommen.

Am Samstag, dem 17. Juni 2023 von 10 bis 15 Uhr können alle Interessierten sich unter dem Motto „Fairplappert Euch!“ zu den unterschiedlichsten Themen austauschen. Die Teilnehmenden haben die Möglichkeit sich an vier Gesprächsrunden zu beteiligen. Diese finden halbstündlich statt.

Zudem wird es ein Mittbring-Picknick (jede/r bringt etwas mit) und eine „Küche für Alle“ geben.

Das diesjährige Stadtparkgespräch schließt sich dem Aktionstag der Offenen Gesellschaft an. An diesem Tag können Menschen in ganz Deutschland Tische und Stühle rausstellen oder auch eine Picknickdecke in den Park legen, um damit einen Raum zum Gespräch zu bieten und sich so für ein starkes Miteinander engagieren.

Fahrradkorso zum Kindertag in Naumburg

Schulkinder setzten am 1. Juni ein Zeichen im Straßenverkehr von Naumburg

Über 100 Kinder der Naumburger Sekundarschulen beteiligten sich nach dem Unterricht am ersten Kinder-Fahrradkorso für sicherere Schulwege zum Kindertag-Fest der Stadt Naumburg. Dieses fand am am 1. Juni auf dem Marienplatz Platz.
Die Kinder riefen bei ihrer Runde über den Stadtring im Chor ihr Motto:
“Achtet auf die Kinder! Achtet auf die Kinder!”. Alle waren sich bewusst, dass für sie in der halben Stunde die Verkehrsregeln außer Kraft gesetzt worden waren und sie bekamen ein wenig ein Gefühl dafür, wie wichtig der Stadt, bzw dem Staat das Recht der Kinder auf ihre Fahrrad-Kundgebung ist. Die Polizei sorgte dafür, dass der Autoverkehr auf Straßen und Kreuzungen für die kurze Zeit der Passage des Korsos gestoppt wurde und begleitete die Kinder auf Fahrrädern.

Initiiert wurde die Aktion von der ADFC-Ortsgruppe Naumburg.

Die Partnerschaft für Demokratie Burgenlandkreis hat die Kinder-Kundgebung organisatorisch unterstützt.

Weitere Unterstützung fand die Aktion durch die Kreisverkehrswacht und den Bürgerverein, der die Kinder zum Beispiel mit einem durch das eigene Fahrrad betriebenen Glühlampenturm begeisterte. Die drei Organisationen hielten – wie auch wir – kleine Überraschungen für die Kinder bereit hielt.

Unser Stand wurde reihum von den verschiedenen Unterstützer*innen betreut.

Hier wurde die Pedalkraft sichtbar gemacht:

Die Aktion hat alle Teilnehmenden überzeugt und soll unbedingt eine Wiederholung finden.
Das Naumburger Tageblatt hat am 4. Juni darüber berichtet:

https://www.mz.de/lokal/naumburg/sicher-zur-schule-mit-dem-fahrrad-3623909

9. Demokratiekonferenz am 21. Juni 10-16 Uhr

Wir laden ein:

Nichts wird in unserer Gesellschaft gerade mehr diskutiert als die politischen Entscheidungen zum Klimaschutz. Die Stimmen der Gegner*innen von Klimaschutzmaßnahmen und Klima­aktivist*innen scheinen immer lauter zu werden. Doch wie in jeder hitzigen Debatte, gibt es Meinungen dazwischen und die Bereitschaft zu Kompromissen, welche dem Ziel einer nachhaltigen Klimapolitik durchaus ein entscheidendes Stück näherkommen. Die diesjährige Demokratiekonferenz möchte alle zu diesem Themenkreis miteinander ins Gespräch bringen.

Ab 9.30 Uhr gibt es einen Begrüßungs-Kaffee und anderen Getränke.

Das Programm startet nach der Begrüßung mit einem Impuls-Vortrag von Steffen Krenzer (Mehr Demokratie e.V.) zum Thema „Demokratie und Klimakrise“. Im anschließenden Podiumsgespräch beleuchten unterschiedliche Expert*innen ihre Sichtweisen auf Klimaschutz und die politischen Herangehensweisen. Hierbei werden auch junge engagierte Menschen aus der Region zu Wort kommen.

Nach der Mittagspause (mit warmer Mahlzeit) folgen Workshops, wo man sich zu einem Schwerpunktthema austauschen kann:

Workshop 1  Theory of Change – Wie kann eine Vision realisiert werden? Wie entsteht Wandel? Braucht es Druck oder Kompromisse, breite Öffentlichkeit oder engagierte Schlüsselakteure? Was sind die erfolgversprechendsten Ansätze, um Wandel voranzutreiben? Welche Aktivität läuft ins Leere? „Theory of Change“ bietet ein Werkzeug, um die eigenen Überzeugungen zu reflektieren und mit anderen in einen Austausch zu kommen. So können Strategien und Kooperationen geschärft und das Engagement für den Wandel fokussiert werden.

Moderation: Steffen Krenzer, Mehr Demokratie e.V., Bereichleitung Demokratie & Klima

Workshop 2  Klimaproteste: Wieviel „Aktivismus“ verträgt die Demokratie? – Wieviel braucht  sie in Zeiten der (Klima-)Krise? Welche Konsequenzen hat das Verfassungsgerichtsurteil von 2021? Erläuterung: “Das Gericht verpflichte den Gesetzgeber dazu, einen Ausgleich zwischen Freiheitsgebrauch der einen und klar erwartbaren Schadenslasten für die anderen zu finden. Damit setze Karlsruhe einer “Seniorendemokratie” klare Verantwortungsgrenzen. ” (Zitat: Deutsche Welle, Verfassungsgericht zwingt Deutschland zu mehr Klimaschutz, 29.04.2021)

Moderation: Jakob Springfeld, Student der Soziologie und Politikwissenschaften in Halle und Buchautor

Workshop 3  Nutzen und Einsatz von zivilgesellschaftlichem Engagement in der Krise -> Welche Unterstützungsmöglichkeiten bei der klimasensiblen Umgestaltung ländlicher und städtischer Lebensräume gibt es? 

Moderation: Eric Stehr, Student der Urbanistik in Weimar, Stadtrat Wsf, Mitinitiator Initiative Stadt.Raum Weißenfels

Online Anmeldung für die Konferenz über den hier unterlegten Link. Bitte geben Sie dort unter “Sonstige Informationen” Ihre Workshop-Wahl an.
Telefonische Anmeldungen sind ebenfalls möglich: 034463 629 6 (Konrad-Martin-Haus – Empfang)